Pandemischer Imperativ

  • Oktober 2021

Johanna Krumin spricht mit Dr. Kristina Schröder über den pandemischen Imperativ

Johanna Krumin ist Sängerin

Dr. Kristina Schröder ist ehemalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; 2009-2013

Abstract Dr. Kristina Schröder

In der Pandemie wurde die demokratietheoretisch so bedeutende Unterscheidung zwischen Wissenschaft und Politik, zwischen Tatsachenaussagen und Werturteilen, verwischt. Nur bestimmte Tatsachenaussagen bestimmter Virologen, Epidemiologen und Modellierer wurden gehört, Aussagen von Psychologen, Pädagogen, Pädiatern und Ökonomen über die Folgen der Maßnahmen verhallten. Gleichzeitig haben einige Wissenschaftler immer wieder die Grenze zum Werturteil überschritten, indem sie bestimmte politische Maßnahmen forderten und dies als "pandemischen Imperativ“ darstellten. Teile der Politik griffen dies dankbar auf und ließen so ihren originär politischen Anteil bewusst blass erscheinen. Die Folge war ein sehr harter und rigoroser deutscher Weg der Pandemiebekämpfung, der vor allem Kindern und Jugendlichen eine unverhältnismäßige Hauptlast der Pandemiebekämpfung aufbürdete. Fremdnützig, denn die pädiatrischen Gesellschaften sind sich weitgehend einig, dass Kindern und Jugendlichen durch Covid glücklicherweise kaum eine Gefahr droht.

Image
  • Audiostream

Es ist Zeit für den Runden Tisch

Mit dem Unterzeichnen der Petition fordern wir einen regelmäßig stattfindenden "Runden Tisch" für das Corona-Krisenmanagement, an dem WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen mit unterschiedlichen Standpunkten interdisziplinär und evidenzbasiert diskutieren und anschließend die Politik beraten. Wichtig ist, dass in diesem Gremium auch WissenschaftlerInnen gehört werden die nicht in institutioneller staatlicher Abhängigkeit stehen. Sämtliche Ergebnisse und daraus resultierende Maßnahmen sollen transparent mit allen BürgerInnen kommuniziert werden.

* Eure Daten werden nur für die Einreichung der Petition zur Bildung eines "Runden Tisches" und die weitere Information über die Kampagne gespeichert. (Datenschutz)
Das Formular öffnet sich automatisch. Im Anschluss erhaltet Ihr eine E-Mail, mit der Bitte um Bestätigung Eurer Unterzeichnung.
Nur dann können wir Eure Stimme wirklich gültig erfassen.