Masken

  • September 2021

Emily Intsiful spricht mit Prof. Dr. Dieter Köhler über Masken

Emily Intsiful ist Sängerin, Produzentin und Vocalcoach

Prof. Dr. Dieter Köhler ist Mediziner, Hochschullehrer und Ingenieur

Abstract Prof. Dr. Dieter Köhler

Um die Wirkung und den Einsatz von Masken, das zentrale Thema des Interviews, zu verstehen, wird die Ausbreitung des Coronavirus und ähnlicher Viren (z. B. Influenza) beschrieben. Die AHA-Regeln stammen aus der Verbreitung von abgehusteten Bakterien wie bei Tuberkulose. Sie passen aber kaum zum Ausbreitungsmodus von Pandemieviren. Inzwischen weiß man, dass die wesentliche Ansteckung durch die Abatmung von virushaltigen Aerosolen entsteht, die in der Peripherie der Lunge insbesondere bei Infektionen gebildet werden. Sie sind sehr klein, etwa so groß wie Zigarettenrauch und verteilen sich auch so. In den meisten Fällen sind die Virusspreader noch gesund. Es wird sofort klar dass Schutzschilde nicht helfen und sich die Viren nur in Innenräumen verteilen können. Abstand schützt kaum. Draußen gibt es durch die nach oben steigende warme Atemluft und die sofortige Verdünnung keine Ansteckung, weswegen keine Masken erforderlich sind. Chirurgische Masken reduzieren die ein- oder ausgeatmete Virenmenge etwa um 50 %. FFP 2 Masken sind etwas besser, haben aber einen etwas schlechteren Tragekomfort durch mehr Totraum. Masken braucht man unbedingt, insbesondere als Ungeimpfter, wenn man kleine, schlecht gelüftete Räume betritt, wo sich infizierte Personen aufhalten oder bis vor kurzem aufgehalten haben können (die Aerosolwolke steht lange in der Luft), wie Toiletten, Fahrstühle, kleine Büro- oder Aufenthaltsräume, Autos und öffentlichen Nahverkehr.

Image
  • Audiostream

Es ist Zeit für den Runden Tisch

Mit dem Unterzeichnen der Petition fordern wir einen regelmäßig stattfindenden "Runden Tisch" für das Corona-Krisenmanagement, an dem WissenschaftlerInnen verschiedener Disziplinen mit unterschiedlichen Standpunkten interdisziplinär und evidenzbasiert diskutieren und anschließend die Politik beraten. Wichtig ist, dass in diesem Gremium auch WissenschaftlerInnen gehört werden die nicht in institutioneller staatlicher Abhängigkeit stehen. Sämtliche Ergebnisse und daraus resultierende Maßnahmen sollen transparent mit allen BürgerInnen kommuniziert werden.

* Eure Daten werden nur für die Einreichung der Petition zur Bildung eines "Runden Tisches" und die weitere Information über die Kampagne gespeichert. (Datenschutz)
Das Formular öffnet sich automatisch. Im Anschluss erhaltet Ihr eine E-Mail, mit der Bitte um Bestätigung Eurer Unterzeichnung.
Nur dann können wir Eure Stimme wirklich gültig erfassen.